• Über uns
  • Pressemitteilungen
  • Kontakt
  • Impressum
  • Pro-cyCL - ®
  • Racing News
  • Sport News
  • Tourismus News
  • Facebook-Seite
  • MTB-Racing
    ist Adrenalin pur

    ← Zurück zu Racing News

    12h EM / 24h Duisburg / Sigma Sport Bike Marathon Neustadt a.d.W.

    Das Tripple an Rennberichten. Da ich die letzten Wochen keine Zeit hatte die Rennberichte online zu stellen folgen heute 3 auf einen Streich.

    12 h EM Dießen

    Die 12h EM stand auf dem Plan und ich hatte mich gut darauf vorbereitet. Die letzten Wochen viele Kilometer gemacht und somit auch gut ins Rennen gegangen. Morgens um 8 Uhr war Start der 12h EM in Dießen und es war ein großes Teilnehmerfeld am Start. Von 68 Einzelfahrern habe ich mich nach den ersten Runden auf Rang 12 eingereiht und konnte mich mit meinem konstanten Tempo langsam nach vorne arbeiten. Auf Rang 7 gelegen habe ich dann nach 3h jedoch Probleme bekommen mit dem rechten Knie. Ich habe mir anfangs nicht viel dabei gedacht und habe meine Runden weiter gedreht. Als es jedoch schlimmer wurde habe ich alles versucht um noch weiterfahren zu können. Doch auch die Massage hat leider nichts gebracht. Sobald Druck drauf kam ist es mir reingestochen wie ein Messer und somit habe ich nach 7h und einigen davor eingelegten Pausen die Reisleine gezogen. Mit dem Gedanken an die 24h Duisburg habe ich zur Sicherheit dann lieber aufgehört und es hätte auch nichts mehr gebracht. Sicher waren die knapp 2.000 km die Wochen davor doch etwas zu viel für die Beine und Gelenke.

    Magura 24h Duisburg

    Eine Woche nach der 12h EM stand für mich das 24h Rennen in Duisburg auf dem Programm. Gemeinsam mit 3 Freunden sind wir im 4er Team an den Start gegangen. Ein extrem start besetztes Rennen mit 230 Teams! Samstag um 12 Uhr viel der Startschuss und Sven Rothfuß ging auf die erste Runde. Es hat geregnet und wir haben anfangs längere Stints eingelegt um nicht zu sehr runter zu kühlen. Nach ein paar zwischenschauern konnten wir auf die normale Schiene mit Einzelstints gehen und eine Konstanz reinbringen. Meine Runden verliefen meist gut. Oftmals hatte ich jedoch immer Stau im Stahlübergang, was sehr sehr nervig war und das Rennen etwas negativ gestaltet hat in meinen Augen. Erst recht bei Regen stand man dort locker mal 3-4 Minuten und musste aufrücken. Hier galt eh Überholverbot in dieser Passage und was man vorher reingefahren hat auf andere Fahrer war dann dort sofort wieder futsch und der Fahrer war mit vorher 30 Sekunden Abstand wieder ran auf 2 Sekunden. In der Nacht waren meine Zeiten konstant und ich konnte gute Zeiten fürs Team einfahren. In den Morgenstunden ab 3 Uhr wurde es jedoch bitterlich kalt und die Temperaturen vielen unter 10°C. Ab hier ging mir dann langsam der Akku aus und ich konnte auch nicht mehr groß Leistung rausholen als es gegen das Ende des Rennens ging. Lediglich meine letzte Runde konnte ich nochmals meine Zeit verbessern und ich war gezeichnet von den letzten Wochen im Sattel. Dennoch war es am Ende der 5. Platz bei den Herren und ich war sehr zufrieden mit der Platzierung. Ein tolles aber auch sehr anstrengendes Rennen. Das nächste Mal fahre ich 24h Rennen nur noch im 8er Team.
    Teamkameraden: Sven Rothfuß (toMotion racing TNT Fahrer), Yannik Brischle, Andreas Stephan (Oppenau Bike Team)

    Sigma Sport Bike Marathon Neustadt a.d.W.

    Einer meiner meistgeliebten Marathons stand auf dem Programm. Der Sigma Sport Bike Marathon Neustadt a.d.W. ludt wieder ein zum Trails ballern. Ich habe mich auf die Mittelstrecke, mit 48 km und 1350 hm, begeben. Anfangs viel es mir etwas schwerer ins Rennen reinzukommen aber nach rund 20min haben die Beine aufgemacht und ich habe gemerkt das die Woche Regeneration und Urlaub richtig gut taten. Meine Beine waren super drauf und ich konnte richtig gut Druck aufbauen. Somit habe ich dann auch etliche Fahrer wieder überholt und konnte am Berg sofort wieder attakieren um mich abzusetzen von den Windschattenprofis. Die Trails waren stellenweise etwas rutschig durch den Regen der Vortage und am Renntag selbst. Doch ich bin super durchgekommen. Am Ende war es der 21. Platz in der AK und ich bin damit sehr zufrieden da ich seit langem mal wieder richtig Spaß auf dem Bike hatte und gute Beine hatte. Es hat Spaß gemacht immer wieder zu attakieren am Berg und mich abzusetzen von den anderen. Jetzt ist etwas Rennpause bis die Deutschen Meisterschaften im Marathon anstehen.